Rezept: Regenbogenkuchen – eine einfache Variante

Regenbogenkuchen auf einem Teller

Bei uns gab es in diesem Jahr einen regelrechten Regenbogenkuchen-Back-Marathon. Wir wollten unsere älteste Tochter zu ihrem 7. Geburtstag mit einem wundervollen farbenfrohen Regenbogenkuchen überraschen. Der kam bei ihr und ihren Geburtstagsgästen sehr gut an. Natürlich wollte unsere jüngste Tochter dann auch so einen bunten Kuchen zu ihrem Geburtstag haben.

Da wir ihren Geburtstag 2 mal gefeiert haben (1 x mit der Familie und 1 x mit den Kita-Freunden), durften wir uns insgesamt 3 mal an einem Regenbogenkuchen versuchen.

Die Vorbereitungen

Wir haben uns natürlich vorab im Internet Inspiration für unseren Regenbogenkuchen geholt. Viele backen die verschiedenen farbigen Böden einzeln und schichten sie dann mit einer Füllung abwechselnd zu einer Regenbogentorte. Da unsere Kinder sehr wählerische Esser sind und die Füllung wahrscheinlich nicht gemocht hätten (außer vielleicht es wäre pure Marmelade), haben wir uns gegen diese Methode entschieden. Außerdem dauert es extrem lange wenn man jeden Boden einzeln backen muss.

Die Zutaten

Wir haben für unseren R E G E N B O G E N K U C H E einen einfachen Rührteig verwendet mit den folgenden Zutaten:

Für den Teig:

  • 250 g weiche Butter (oder Margarine)
  • 150 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 4 Eier
  • 300 g Mehl
  • 4 TL Backpulver
  • 2 EL Milch

Für die Backform:

  • Margarine
  • Mehl

Zum Einfärben:

  • Lebensmittelfarben (Farben nach Wunsch)

Die Zubereitung

Den Teig herstellen

  1. Zunächst müsst ihr den Backofen vorheizen. Bei Ober-/Unterhitze auf 180 °C; bei Heißluft auf 160 °C.
  2. Gebt die Butter (oder wahlweise die Margarine) in eine Rührschüssel und verrührt sie mit den Rührstäben. 
  3. Als nächstes Zucker, Vanillezucker und Salz nacheinander unter Rühren hinzufügen bis eine Teigmasse entsteht.
  4. Die Eier einzeln hinzugeben und jedes Ei auf höchster Stufe etwa 30 Sekunden unterrühren.
  5. Vermischt das Mehl und das Backpulver miteinander.
  6. Die Mehl-Backpulver-Mischung und die Milch abwechselnd zum Teig in der Rührschüssel hinzufügen und auf mittlerer Stufe rühren.
  7. Den fertigen Teig teilt ihr dann einfach auf mehrere kleine Schüsseln auf, je nachdem wie viele Schichten ihr haben wollt.

Am besten wiegt ihr eure Rührschüssel einmal vorab wenn sie noch leer ist und am Ende wenn der Teig darin fertig ist. Dann wisst ihr wie viel Teig ihr insgesamt habt und wie viel ihr auf die jeweiligen Schüsseln verteilen müsst.

Der angefärbte Teig in verschiedenen kleinen Schüsseln

Den Teig anfärben

Welche Farben ihr in welcher Reihenfolge verwenden wollt, könnt ihr im Prinzip frei wählen. Bei uns im Geschäft gab es nur 4 unterschiedliche Farben zu kaufen, sodass wir etwas eingeschränkt waren. Aber es müssen ja auch nicht zwangsweise alle Regenbogenfarben sein, Hauptsache bunt! Wir haben zum Einfärben die Lebensmittelfarben von Decocino* verwendet und waren sehr zufrieden damit. Ihr könnt aber natürlich auch jede andere Lebensmittelfarbe verwenden, die in eurem Supermarkt angeboten wird.

Beim Mischen der Farben haltet euch bitte an die Angaben auf der Verpackung. Die Farbe wird natürlich dunkler und intensiver je mehr ihr verwendet. Und normalerweise kann man die Farben auch miteinander mischen, um andere Farbtöne zu erhalten. Achtet beim Mischen der Farben mit dem Teig wirklich auf eine gute und vollständige Durchmischung.

Denkt daran, die Backform mit Margarine einzufetten und mit etwas Mehl zu bestreuen. Und dann gebt die Farben nacheinander vorsichtig in die Backform und verteilt sie vorsichtig, um die Schichten nicht zu sehr zu durchmischen (außer natürlich ihr möchtet es gerne etwas durchmischt haben). Wir haben für unsere Regenbogenkuchen eine wunderschöne Herz-Backform von Zenker* verwendet.

Herz-Backform für den Regenbogenkuchen
eingefettete Backform für den Regenbogenkuchen
erste Schicht für den Regenbogenkuchen in grün
zweite Schicht für den Regenbogenkuchen in rot
dritte Schicht für den Regenbogenkuchen in gelb
vierte Schicht für den Regenbogenkuchen in blau

Den Teig backen

Schiebt die Backform auf einem Rost ins untere Drittel des Backofens. Die Backzeit beträgt etwa 1 Stunde. Den fertigen Kuchen lasst ihr am besten erst einmal 10 Minuten in der Form auf dem Kuchenrost stehen. Dann könnt ihr ihn vorsichtig aus der Form lösen und erkalten lassen.

Das Dekorieren

Der fertig gebackene Kuchen sieht ohne irgendwelche Deko natürlich ziemlich langweilig aus. In der Wahl der Glasur und der Deko seid ihr im Prinzip völlig frei. Da unsere Tochter keine Schokolade mag (ja, das gibt es wirklich!), fiel diese Option bei uns weg. Wir haben uns einfach für Rollfondant entschieden, natürlich für jeden Kuchen in einer anderen Farbe: helllila, rot und rosa. Den Fondant kann man fertig kaufen und muss ihn im Prinzip nur mit dem Teigroller ausrollen. Dann einfach über den Kuchen legen und das was übersteht rundherum wegschneiden. 

lilafarbener Regenbogenkuchen mit der Zahl 7
roter Regenbogenkuchen mit der Zahl 3
rosafarbener Regenbogenkuchen mit der Zahl 3

Wir haben uns dazu entschieden, nicht allzu viel zu dekorieren, da ja das Innere des Kuchens das Highlight sein soll. Daher haben wir lediglich mit Zuckerschrift den Namen und das Alter auf den Kuchen geschrieben und die entsprechende Anzahl an Kerzen darauf gesteckt.

Und das Tischfeuerwerk darf natürlich niemals fehlen! Wir verwenden immer Eisfontänen von Nico*. Diese Tisch-Fontänen brennen fast 1 Minute lang. Es ist immer ziemlich spektakulär anzusehen und die Kinderaugen leuchten jedes Mal um die Wette!

Regenbogenkuchen mit Tisch-Fontäne
Regenbogenkuchen mit Tisch-Fontäne

Hier noch einmal ein Vergleich unserer drei R E G E N B O G E N K U C H E N

Ein Stück Regenbogenkuchen
Regenbogenkuchen wird angeschnitten

Jeder Kuchen sah ein wenig anders aus, je nachdem in welcher Reihenfolge wir die Farben verwendet haben und wie sehr sich die Farben vermischt haben. Aber alle drei Regenbogenkuchen waren richtig lecker und kamen bei den kleinen und großen Gästen sehr gut an.

Viel Spaß beim nachbacken und lasst es euch schmecken!

Alles Liebe, eure 

Mony

PS: Mit * gekennzeichnete Links sind Affiliate Links zu Amazon. Wenn ihr über einen der Links etwas bestellt, erhalte ich eine minimale Provision. Euch entstehen hierbei natürlich keine Nachteile. Der Preis bleibt für euch gleich, und ihr unterstützt damit meine Arbeit an meinem Mama Mony Blog. Vielen lieben Dank!

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.